Archiv

Endlich Kurzferien!

Der Start in die Kurzferien begann mit dem Waldfest in Luhnstedt!

Eigentlich war es ganz o.k und wenn ich es mir so recht überlege war es ganz lustig. Hoffi und Ole waren gut dabei und wir sind alle auf der Tanzfläche ziemlich abgegangen. Auch recht amüsant war, dass mir ein jemand aus meinem Jahrgang seine Liebe zu mir gestanden hat, natürlich im vollen Zustand ;-)

So soll es sein
so war es erdacht
Thees du sprichst mir aus der Seele!!!!!



LG Tamara

23.5.06 00:19, kommentieren

Dienstag!

Habe kurzfristig entschlossen noch in Tuch nach Kiel zu fahren. Muss aber noch auf meine Eltern warten , d.h. ich werde erst richtig spät in Kiel sein, was solls.
Eigentlich hab ich sowieso keine Kohle!Ich dachte mir solange ich warten muss, kann ich hier mal einen neuen Eintrag machen.
So die Woche ist schon in der hälfte angekommen, aber Wochenende gehts ab nach Osdorf!
Hab A-Stilspringen und eine Dressurreiter A genannt ich hoffe es wird gut, denn ich brauche dringend die blöde Lizensprüfung. AHHHHH
Damit ich endlich LK5 beantragen kann und damit in Wittensee das L-Springen nennen kann.... *freu*
LG Tamara

1 Kommentar 24.5.06 00:12, kommentieren

Die Welt ist wirklich klein!

Gestern war ich noch im Tuch!
War richtig lustig, auch wenn die anderen mal wieder viel zu früh nach Hause gefahren sind....
Hab aber noch viele Leute getroffen unter ihnen mein absoluter "Traummann" mit seiner EX!
Hört sich im ersten Moment schlimmer an als es ist, in wirklichkeit habe ich mich super gut mit ihr verstanden und wir haben uns nett unterhalten. Wir wollen auf jeden Fall mal wieder was zusammen machen .... alle drei!
Doch ich stelle mir die Frage kann man mit der Ex-Freundin seines "Traummannes" gut befreundet sein?!
Ich denke und hoffe schon!!!
Denn mit den beiden kann man auch bis morgens früh feiern!!!





LG Mrs.Uhlmann

24.5.06 19:18, kommentieren

Derby!!!


Toni Hassmann hat beim deutschen Spring-Derby mit einem Hattrick Geschichte geschrieben: Als erster deutscher Reiter siegte der 30jährige aus Lienen in Hamburg Klein Flottbek zum dritten Mal hintereinander. Auf dem zwölf Jahre alten Wallach Collin blieb Lienen wie in den beiden Vorjahren im Normalparcours ohne Fehler und durfte sich von rund 20 000 Zuschauern, unter ihnen auch Hamburgs Erster Bürgermeister Ole von Beust, feiern lassen.

Mit jeweils einem Abwurf belegten der Sommerstorfer Andre Thieme mit Nacorde und Linda Heed aus Schweden mit Columbus die Plätze zwei und drei. Es war der 134. Null-Fehler-Ritt auf dem 1250 Meter langen Parcours mit 17 Hindernissen und 26 Sprüngen.


Hassmann trat durch seinen Triumph in die Fußstapfen des legendären Brasilianers Nelson Pessoa. Der Südamerikaner hatte mit Vivaldi 1992, 1993 und 1994 Rang eins belegt. "Es war eine perfekte Runde, ich hatte von Beginn an ein gutes Gefühl. Collin hat großartig mitgemacht", sagte Hassmann. Die traditionsreiche Prüfung war mit 105 000 Euro dotiert, 35 000 Euro davon für den Sieger.

Deutlich an seinem dritten Derbysieg vorbei ritt hingegen Ludger Beerbaum. Der Olympiasieger aus Riesenbeck leistete sich mit Champion du Lys gleich zwei Abwürfe, der 16 Jahre alte Hengst wurde nach dem Derby offiziell verabschiedet. "Wegen des starken Windes haben die Fahnen auf dem Platz geweht, und mein Pferd war etwas irritiert", sagte der ehemalige Weltranglisten-Erste.

Bereits am Mittag hatte Isabell Werth beim Dressur-Derby ein brillantes Comeback gefeiert. Sechs Jahre nach ihrem letzten Triumph im Kampf um das "blaue Band" holte sich die ehemalige Weltmeisterin ihren fünften Titel in der Hansestadt. Im mit 15 000 Euro dotierten Finale setzte sich die 36jährige aus Rheinberg bei zum Teil heftigen Sturmböen mit 3712 Punkten vor der Australierin Kristy Oatley (3434) und Jochen Vetters aus Neubeeren (3433) durch. Traditionell mußten die Konkurrenten in der Entscheidung nicht nur ihre eigenen Pferde reiten, sondern auch die ihrer Mitbewerber.

Allerdings sattelte nur Derby-Neuling Vetters mit Fanano sein eigenes Pferd, seine beiden Rivalinnen stellten sich mit den Leihpferden Le Touquet (Werth) und Insterburg (Oatley) zum Wettkampf. "Ich bin mitten in der Saison, meine eigenen Pferde brauchen auch mal eine Pause", begründete Olympiasiegerin Werth ihre Entscheidung.

Vetters, in den achtziger Jahren dreimaliger DDR-Meister, lag nach der ersten Runde auf Farano sogar noch in Führung, konnte seinen Vorsprung aber nicht halten. Was auch daran lag, daß die neue Derby-Siegerin mit ihrer Leihgabe bestens zurechtkam: "Le Touquet ließ sich spitzenmäßig reiten." Um die Attraktivität des Derby-Turniers weiter zu erhöhen, sind in den kommenden Jahren Investitionen in siebenstelliger Höhe geplant. So soll schon 2007 als Reaktion auf die Kritik mehrerer Reiter der Naturboden ohne künstliche Drainage durch einen neuen Untergrund ersetzt werden. Bis 2009 ist eine neue Tribüne geplant, die dann 7000 statt wie derzeit 3500 Zuschauern Platz bieten würde. Die geschätzten Gesamtkosten dafür liegen bei rund 8,5 Millionen Euro.

Aus der Berliner Morgenpost vom 29. Mai 2006

29.5.06 18:08, kommentieren

Wo bist du?

Am Samstag abend hab ich meine Katze "Fluff" zum letzten mal gesehn. Seit dem ist sie verschwunden.
Ich hoffe nur, dass ihr nichts passiert ist und sie bald nach Hause kommt!


31.5.06 17:08, kommentieren